Preispsychologie Check-up

Wieso glauben viele Konsumenten, dass ein Einkauf bei Aldi deutlich günstiger ist als jener bei Migros, obwohl ein Vergleich der effektiven Preise keine grösseren Unterschiede zeigt? Kunden beurteilen Preise nicht nur aufgrund der schieren Preishöhe. Im Gegenteil, vielfach besteht ein grosser Unterschied zwischen dem effektiven und dem wahrgenommenen Preisniveau. Diese Differenz ist unter anderem durch Einstellungen, Wahrnehmungsfähigkeiten und Emotionen beeinflusst. Konsumenten entscheiden im Kaufprozess vielfach nur beschränkt rational. Allerdings lässt sich das Verhalten aufgrund psychologischer Erkenntnisse recht gut vorhersagen. Das klassische Preismanagement befasst sich vor allem mit der schieren Preishöhe und dem effektiven Preisniveau. Preispsychologie hingegen liefert wesentliche Handlungsansätze, um die Preiswahrnehmung systematisch zu managen. Dazu müssen auf der einen Seite die Preisaktivitäten sowie die Marketing-/Kommunikationsmassnahmen untersucht werden und auf der anderen Seite eine Vorstellung der bei den Kunden vorhandenen Preiswahrnehmung entwickelt werden.

Hierfür hat Input einen Check-up entwickelt, welcher es Ihnen erlaubt, auf fundierte, aber dennoch schlanke Weise Handlungsfelder zu identifizieren. In einem Schritt werden die preisrelevanten Marketing-/Kommunikationsaktivitäten im Rahmen einer Dokumentenanalyse und 8-12 halbstrukturierte Interviews mit Mitarbeitern untersucht. Darauf aufbauend wird die bisherige (bewusste wie unbewusste) Nutzung von preispsychologischen Effekten bewertet. In einem zweiten Schritt werden mit Hilfe der Input Preispsychologie-Datenbank und internen Workshops die Potenziale in Bezug auf die Nutzung von preispsychologischen Gestaltungselementen bestimmt. Basierend darauf werden verschieden Varianten zur Neugestaltung der Preisaktivitäten sowie der Marketing-/Kommunikationsmassnahmen entwickelt und die Ergebnisse im Rahmen eines Reflexionsworkshops mit dem Auftraggeber gespiegelt. Abschliessend erfolgt die Priorisierung der identifizierten Varianten und Handlungsfelder, um Arbeitspakete zu schnüren und die Unterstützung zu planen.

Als Ergebnis des Preispsychologie Check-ups erhalten Sie....

  • ein grobes Bild über die aktuelle Preiswahrnehmung.
  • eine fundierte Beurteilung Ihrer Performance in der Nutzung von preispsychologischen Effekten.
  • ein Set an preispsychologischen Handlungsansätzen zur Ausgestaltung Ihrer Pricingstrategie sowie der Preisaktivitäten, bzw. der Marketing-/Kommunikationsaktivitäten unter Berücksichtigung von Preispsychologie zur Erschliessung der identifizierten Potenziale.
  • eine Roadmap mit klar definierten Massnahmen, Arbeitspaketen und Verantwortlichkeit zur Erschliessung der identifizierten Potenziale.

Auf Unternehmensseite werden die preispsychologischen Aspekte oft zu wenig berücksichtigt und die vorhandenen Potenziale unterschätzt. Auch Unternehmen, welche sich in Bezug auf Pricing bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befinden, erhalten durch Preispsychologie neue Impulse zur Erreichung von Pricing Excellence. Während mit dem klassischem Preismanagement erfahrungsgemäss 2-5% bessere Ergebnisse realisierbar sind, können die Potenziale des Preiswahrnehmungsmanagements deutlich höher liegen. Input begleitet Sie auf dem Weg vom klassischen Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement!