Kontakt

Lars Längauer

Tel. +41 (0)31 909 20 10
Fax +41 (0)31 909 20 11

E-Mail

Unsere Produkte

 

Schweizer Gemeinde
Durchführung einer Einwohnerbefragung

Ausgangslage

Die Bürger einer Schweizer Gemeinde haben im Rahmen eines Referendums das vom damaligen Gemeinderat geplante Mehrzweckgebäude an der Urne zu Fall gebracht. Dies unter anderem deshalb, weil sich die Bürgerinnen und Bürger beim Planungsprozess zu wenig informiert und involviert fühlten. Zudem schätzten viele der Gegnerinnen und Gegner das Infrastrukturprojekt als überdimensioniert und zu teuer ein. Der neu konstituierte Gemeinderat wollte mittels einer Einwohnerbefragungen die Bedürfnisse und Wünsche der rund 1‘500 Einwohnerinnen und Einwohner grundlegend kennenlernen und demonstrieren, dass deren Meinungen von grosser Bedeutung sind.

Vorgehen der Input

In zwei Workshop erarbeitete Input zusammen mit einer vom Gemeinderat zusammengestellten Kommission – bestehend aus Mitgliedern des Gemeinderats und Stimmbürgerinnen und –bürger verschiedener Altersklassen – Ziele und Inhalte der Befragung. Rund 40% der Stimmberechtigten beantworteten den per Post zugestellten Fragebogen schriftlich, was eine breit abgestützte Analyse der Resultate ermöglichte. Dies waren die Schwerpunkte der Befragung: 1. Beurteilung der Zufriedenheit mit den Leistungen der Gemeinde- und Schulbehörden, 2. Beurteilung der Wohnattraktivität sowie der Standortfaktoren, 3. Beurteilung der Relevanz von Zukunftsprojekten und 4. Einschätzung der Gesamtzufriedenheit mit dem Wohnort und der Loyalität zu ihm. Wir präsentierten die ausgewerteten und analysierten Resultate der oben beschriebenen Kommission und erarbeiteten zusammen mit ihr im Rahmen von weiteren zwei Workshops einen Massnahmenkatalog zuhanden des Gemeinderats. Basis für diesen Prozess war das von uns entwickelte Portfolio, das die wichtigsten Handlungsfelder aufzeigte. An einer Abendveranstaltung haben wir die Resultate zudem allen interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern vorgestellt.

Ergebnis

Das Echo auf die Befragung war in der ganzen Gemeinde sehr gross. Die Einwohnerbefragung lieferte der Gemeinde nicht nur Erkenntnisse über die Zufriedenheit der Einwohner und deren Loyalität zum Wohnort, sondern auch zur Einstellung (Zustimmung oder Ablehnung) bezüglich verschiedenen Projekten und Ideen. Die Resultate erlauben somit auch eine Einschätzung der Chance von Projekten – also auch des Mehrzweckgebäudes –  an der Gemeindeversammlung oder an der Urne. Die Gemeinde lernte zudem ihre Stärken und Schwächen kennen, weil wir die kommunalen Resultaten mit den Benchmarks einer nationalen Studie vergleichen konnte. Der Gemeinderat hat sich verpflichtet, den von der Kommission zusammen mit uns erarbeiteten Massnahmenkatalog auf Mach- und Finanzierbarkeit zu überprüfen.

Zurück zur Übersicht